Selbstschutzausrüstung + weiterführende Infos

SELBSTSCHUTZ Waffen

Auf dieser Seite findest du ausgewählte Produkte zum Selbstschutz. Für ausführliche Zusatzinformationen sind Links zu den entsprechenden Beiträgen im Textverlauf integriert.

Waffen zum Selbstschutz – Auswahlkriterien

  • Darf die Waffe, bzw. der Gegenstand, legal besessen und in der Öffentlichkeit geführt werden?
  • Wie effektiv ist die Waffe?
  • Ist der Besitzer tatsächlich in der Lage, die Waffe zielgerichtet und effektiv in Notwehr einzusetzen? Hier spielen die körperliche und mentale Verfassung und der Trainingszustand, der Person, die entscheidenden Rollen.
  • Es ist sinnvoll, eine Unterscheidung zwischen Nah- und Fernwaffen zu treffen.

Zum Selbstschutz empfehle dir eine Kombination aus Nah- und Fernwaffen. Eine aus meiner Sicht ideale Kombination, ist ein zur Tierabwehr bestimmter Pfefferspray bzw. eine Pfefferspraypistole und eine kleine taktische Taschenlampe. Der Pfefferspray kann, je nach Modell bis zu einer Entfernung von 7 Metern, effektiv zur Selbstverteidigung genutzt werden. Die Lampe zum Blenden und als Schlagkraftverstärker.

Sowohl Tierabwehrspray als auch kompakte taktische Taschenlampen (ohne verbotene Zusatzfunktionen) fallen derzeit in Deutschland nicht unter das Waffenrecht. Eine Taschenlampe kannst du sogar ins Flugzeug mitnehmen.

Für (fast) jeden uneingeschränkt zum Selbstschutz zu empfehlen:

Diese Gegenstände dienen der Abschreckung eines Angreifers. Sie fügen ihm keinen Schaden zu und brauchen nur aktiviert werden. Somit eignen sie sich für jeden, der in der Lage ist, verantwortungsvoll mit ihnen umzugehen.

Der Taschenalarm und das Selbstverteidigungsarmband lassen sich gut mit einem Schlagkraftverstärker bzw. Pfefferspray kombinieren.

Schrillalarm – Taschenalarm

Die kompakten tragbaren Alarmgeräte, sie können am Schlüsselbund, einer Tasche oder Hose befestigt werden, erzeugen einen schrillen, unangenehmen Alarmton, sobald der Auslösemechanismus betätigt worden ist.

Das führt in vielen Fällen dazu, dass Täten von ihren Opfern ablassen. Garantien gibt es dafür aber keine, da das Gerät nur potenziell abschreckende Wirkung hat.

Ein Taschenalarm ist besonders zu empfehlen für Menschen, die körperlich kaum in der Lage sind, sich effektiv wehren können und all jene, die eine niederschwellige Zusatzoption, zu Gegenständen, bzw. Waffen, die sie zu ihrem Selbstschutz führen haben wollen.

Der Alarmton des Taschenalarms sollte mindestens 120 Dezibel laut sein!

Selbstverteidigungsarmband

Das spezielle Sicherheitsarmband, schreckt einmal aktiviert, durch einen nahezu unerträglichen Gestank ab. Eine hervorragende Methode der passiven Selbstverteidigung. Leider gibt es derzeit Lieferschwierigkeiten.

Gewaltfreie persönliche Sicherheitsvorrichtung | Abschreckung und Alarm, mit militärisch eingestuftem Duft (Grau).

Stichschutzwesten – Schnittschutzwesten

Die Zahl von Messerangriffen im öffentlichen Raum nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Wer seine persönliche Sicherheit erhöhen möchte, hat die Möglichkeit, auch sehr unauffällig, schnittsicherer bzw. stichsichere Kleidung zu tragen.

Wichtig ist, dass die Kleidung der tatsächlichen Gefahrenlage angepasst ist und alltagstauglich ist. Niemand trägt auf Dauer, unbequeme, schwere, die Bewegungsfreiheit einschränkende Ausrüstung mit sich, wenn er sie nicht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit benötigt.

Mehr dazu erfährst du unter:

Legale Schlagkraftverstärker – stumpfe Waffen

Bei Schlagkraftverstärkern handelt es sich um Gegenstände, die sehr effektiv zum Schlagen, Hebeln und Einwirken auf Nervendruckpunkte, eingesetzt werden können. Manche Gegenstände, wie der klassische Schlagring, scheiden für den gesetzestreuen Bürger, als Mittel zum Selbstschutz – es gilt Besitzverbot – aus.

Meine Empfehlung ist es ausschließlich stumpfe Schlagkraftverstärker zu nutzen. Sie erzeugen keine Stichwunden, sind aber dennoch sehr effektiv in der Anwendung.

Kubotan, taktischer Kugelschreiber und Taschenlampe lassen sich perfekt durch einen Pfefferspray ergänzen und umgekehrt.

Folgende Schlagkraftverstärker verfügen über jeweils zwei stumpfe Enden:

Kubotan (in Deutschland und Österreich – legal zu besitzen und zu führen, stumpf!)

Tactical Pen – taktischer Kugelschreiber (robustes metallenes Schreibgerät)

Taktische Taschenlampe (kompakte Taschenlampe zum Blenden und Schlagen)

Schlagkraftverstärker ermöglichen es auch körperlich unterlegenen Personen sich effektiv im Nahkampf zu verteidigen. Ein Minimum an Training mit dem Gerät ist sehr sinnvoll. Der gezielte Einsatz von Schlagkraftverstärkern kann leichte bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen hervorrufen!

Detaillierte, weiterführende Informationen:

Schlagstöcke – Spazierstöcke – taktische Regenschirme

Schlagstöcke bzw. Stöcke, die sich wirksam als solche einsetzen lassen, gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Von robusten Alltagsgegenständen, wie Regenschirmen und Spazierstöcken, bis hin zu Stöcken, die ausschließlich als Waffen designt wurden.

Einige Teleskopschlagstöcke werden in Deutschland als verbotene Waffen eingestuft. Stahlruten und sogenannte Totschläger gehören in der gesamten DACH Region zu den verbotenen Waffen. In Deutschland unterliegen Schlagstöcke, einem Führverbot in der Öffentlichkeit und kommen so nur zur Heimverteidigung infrage. (Es gibt wenige Ausnahmen, wie berechtigtes Interesse, Brauchtum etc.)

Was den Selbstschutz im öffentlichen Raum betrifft, ist es sinnvoll, sich auf legal zu besitzende und zu führende, Alltagsgegenstände, zu beschränken.

Schlagstöcke erzeugen eine erhebliche Schlagwirkung und erhöhen, abhängig von ihrer Länge und den Fähigkeiten des Nutzers, die Chancen, Angreifer auf Abstand zu halten. Der entscheidende Nachteil, langer Stöcke ist, dass sie unbequem zu führen sind. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, sie im entscheidenden Moment zur Verfügung zu haben.

Selbstverteidigungsschirm

Selbstverteidigungsschirme sind robuste Regenschirme unterschiedlichster Ausführung. Sie eignen sich, neben ihrem Hauptzweck, Regen abzuhalten, auch zum Schlagen und Stechen. Ein Minimum an Training sollte vorhanden sein.

Spazierstöcke – Wanderstöcke

Robuste Spazier- und Wanderstöcke, eignen sich ebenfalls sehr gut, um im Notfall zur Selbstverteidigung eingesetzt zu werden.

Weiterführende Informationen:

Pfefferspray/Pfefferspraypistolen – Tierabwehrsprays

Sogenannte Pfeffersprays, bzw., die auch in der BRD ohne einen kleinen Waffenschein legal führbare Tierabwehrsprays, haben, richtig eingesetzt, eine sehr gute Stoppwirkung. Ihr Einsatz gegen Menschen gilt als schwere Körperverletzung, die in Notwehr aber vom Gesetzgeber entschuldigt wird. (Rechtfertigungsgrund)

In der Regel führt der Abwehrspray zu keiner dauerhaften Schädigung bei der Zielperson.

Der ABUS Abwehrspray, zur Tierabwehr bestimmt, verfügt über eine Federdeckelsicherung, eine Reichweite von bis zu 5 Metern und ist auch als Trainingsspray erhältlich.

Zielgenauer und intuitiv zu bedienen sind Pfefferspraypistolen. Die Produkte der Schweizer Marke Piexon, bieten ein gutes Preisleistungsverhältnis.

Abwehrsprays zum Selbstschutz, sind grundsätzlich für jeden geeignet, der damit verantwortungsvoll umzugehen, in der Lage ist. Körperlich unterlegene Personen haben, sehr gute Chancen sich, mit einem Abwehrspray erfolgreich, eines rechtswidrigen Angriffs, zu erwehren.

Abwehrsprays, lassen sich gut durch kompakte Schlagkraftverstärker ergänzen. Für den Fall, dass trotz Einsatz des Sprays ein Angriff weitergeführt wird oder dieser nicht zum Einsatz kommen konnte.

Weiterführende Informationen:

Schreckschusswaffen

Schreckschusswaffe

Schreckschusswaffen unterliegen in Deutschland dem Waffenrecht. Kauf und Besitz sind ab 18 Jahren legal, öffentlich führen, darunter fällt auch der Transport oder die Aufbewahrung im Auto, darfst du die Schreckschusswaffe nur mit kleinem Waffenschein. Ein PTB Siegel der Waffe ist erforderlich.

Mit den scharfen Schusswaffen täuschend ähnlichen Schreckschusswaffen, kannst du Platzpatronen, Reizstoffkartuschen (CS Gas oder Pfeffermunition) und bei einigen Modellen Leuchtkörper verschießen.

Zur Heimverteidigung sind Schreckschusswaffen gut geeignet. Wenn du die Waffe öffentlich führen willst, empfehlen sich aus meiner Sicht, Pfefferspraypistolen eher. Die Pfefferspraypistolen, unterliegen in Deutschland, derzeit nicht dem Waffenrecht, dürfen ohne Genehmigung geführt werden und sind in ihrer Wirkung, abgesehen von der nicht gegebenen Ähnlichkeit zu echten Schusswaffen, ähnlich wirksam.

Mehr Informationen zur aktuellen Gesetzeslage bezüglich Schreckschusswaffen, deren Vor- und Nachteile und sinnvolle Alternativen zum Selbstschutz kannst du hier nachlesen:

Elektroschocker

Elektroschocker, sind keine besonders effektiven Waffen, wenn es um die Abwehr, ernstgemeinter Angriffe, geht. Die in Deutschland zugelassenen Elektroimpulsgeräte sind ausschließlich, erfordern unmittelbare Nähe zum Angreifer und müssen über ein PTB Siegel verfügen. Diese Waffen dürfen legal, ab 18 Jahren, gekauft, besessen und geführt werden.

In der Schweiz werden Elektroimpulsgeräte als verbotene Waffen eingestuft. Die Rechtslage in Österreich ist, was Elektroschocker betrifft, am liberalsten in D/A/CH.

In allen drei Ländern sind Elektroschocker, die nicht als solche erkennbar sind, etwa als Taschenlampen, Mobiltelefone oder Stöcke „getarnt“, verboten. Schon der Besitz ist strafbar.

Messer zum Selbstschutz

Messer sind in erster Linie Werkzeuge, die aber auch als Waffen eingesetzt wurden und werden. Folgende Modelle sind auch in Deutschland legal zu besitzen und zu führen. Sie eignen sich aufgrund ihrer Konstruktion, der Handlage und Beschaffenheit der Klinge, gut als alltägliche Begleiter und Werkzeuge, aber auch zum Selbstschutz.

Das zu einem gutem bis sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis.

Messer (auf Amazon)KlingenlängeGesamtlängeGewichtHalsmesserGürtelmesser
CRKT Minimalist Droppoint 5,41 cm13,34 cm49 gjaja
CRKT Minimalist Bowie5,4 cm13 cm50 gjaja
CRKT Minimalist Wharncliffe5,4 cm13 cm50 gjaja
Messer (auf Amazon)KlingenlängeGesamtlängeGewichtHalsmesserGürtelmesser
Cold Steel Mini Tac Tanto9,2 cm17,1 cm75 gjaja
Cold Steel Drop Point Spike10,2 cm20 cm65 gjaMontagemöglichkeit
Ruike Hornet8,4 cm20 cm110 gneinmit patentiertem Gürteladapter
Böker Plus Pocket Knife9,5 cm17,6 cm110 gneinUltiClip Hosenclip

Wer bereit ist, Messer zur Selbstverteidigung einzusetzen, sollte sich das im Vorfeld sehr gut überlegen. Ein sinnvolles Training, Wissen, um die Vor- und Nachteile eines Messers als Waffe, rechtliche und moralische Überlegungen, müssen in die Überlegungen, unbedingt mit einfließen!

Ich empfehle dir folgende Beiträge, sehr genau durchzuarbeiten:

Buchempfehlung – Selbstschutz

Der Sicherheitsexperte Bernd Schubert, Autor dieses Ratgebers, verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Sicherheitsbereich. Konkrete Handlungsanweisungen und Empfehlungen, um deine persönliche Sicherheit zu erhöhen.

Ich kann das Buch, meines Lehrers, persönlich nur wärmstens empfehlen! Hier wird ein für jeden praktikabler Ansatz gezeigt, der funktioniert und, mit wenig Training, praktisch gut umsetzbar ist. Ganz ohne Kampftechniken oder praxisfernen Fantasien.

Andere Waffen zum Selbstschutz

Von, Steinschleudern, RAM – Pistolen und anderen Waffen habe ich bewusst abgesehen.

Sie erfüllen die ihnen nachgesagten Funktionen, nur schlecht oder gar nicht, dürfen in der Öffentlichkeit nicht geführt werden oder sind zu unhandlich, für eine spontane, unmittelbare Anwendung in der Selbstverteidigung.