Kubotan/Self Defence Stick Guide – Anwendung/Design/Legalität


Kubotan/Self Defence Stick Guide
Kubotan

Der Kubotan ist auch unter den Begriffen, Yawara, Koppo Stick, Palm Stick und Self Defence Stick, bekannt. Es handelt sich um einen kleinen, handlichen Schlagkraftverstärker, der in verschiedenen Kulturen und Kampfkünsten, zum Schlagen, Hebeln und Angriffen auf Nervendruckpunkte eingesetzt wird.

Der Kubotan auch Palm- oder Self Defence Stick genannt, ist eine 12 bis 18 cm lange und 1,5 bis 2,5 cm dicke, stumpfe Waffe. Sie ist zur Selbstverteidigung gut geeignet. Der Kubotan ist kompakt, leicht zu transportieren, schnell verfügbar und legal in der BRD/AUT zu führen.

Stumpfe Waffen, wie der Kubotan und vergleichbare Gegenstände, können relativ dosiert eingesetzt werden, haben aber durchaus das Potenzial schwere bis tödliche Verletzungen hervorzurufen. Taktische Taschenlampen in entsprechenden Größen, sowie (taktische Kugelschreiber), lassen sich zur Selbstverteidigung nach den gleichen Prinzipien nutzen.

Das Verletzungsspektrum reicht von Schwellungen und Hautrötungen, Hämatomen, Riss – Quetsch Wunden bis hin zu Knochenbrüchen. Es kann dabei auch zu schwerwiegenden Verletzungen von Organen und Schädel – Hirntraumata kommen.

Ein Kubotan ist, mit entsprechendem Training, hervorragend zur Selbstverteidigung, gegen, unbewaffnete, auch körperlich überlegene Gegner, geeignet.

Welche Arten des Kubotans gibt es?

Bei der Wahl eines Kubotans, rate ich dir zu stumpfen Geräten. Sie sind äußerst wirkungsvoll, hinterlassen aber keine Stichwunden, wie das bei manchen besonders spitzt zulaufenden Modellen (Glasbrecher) der Fall sein kann.

Je nach Verwendungszweck und Design können wir unterscheiden:

  • Kubotan: Diese Modelle können eingesteckt werden und sind rein zum Einsatz als Waffe designt. Im Unterschied zu Modellen, die als Schlüsselanhänger fungieren, findest du an ihnen keine Befestigungsmöglichkeiten.
  • Kubotan als Schlüsselanhänger: Hier ist eine Befestigungsmöglichkeit an den Schlüsselbund gegeben.
  • Palm Stick: Der Palm Stick (Dulo-Dulo) wird in den philippinischen Kampfkünsten im Nahkampf verwendet und wie der Name verrät aus Holz hergestellt.
  • Yawara: Yawara ist der japanische Begriff für den kleinen Schlagkraftverstärker.
  • Kombigeräte: Eine beliebte Variante stellen Modelle dar, die einen Kubotan und Pfefferspray in sich vereinen. Hier musst du allerdings besonders auf die jeweilige Rechtslage in deinem Land achten. Pfeffersprays unterliegen in den D/A/CH Staaten unterschiedlichen rechtlichen Normen.
  • Koppo Stick: Der Koppo Stick ist ein Metallstift, der auch zur Selbstmassage designt ist. Vom Kubotan unterscheidet ihn, dass er über ein oder zwei Griffschlaufen verfügt. Das verringert die Chance ihn im Kampf zu verlieren, kann aber auch zum Nachteil werden, weil nicht so gut umgegriffen werden kann. Abgesehen davon musst du den Koppo Stick erst einmal anlegen, was wiederum mehr Vorbereitungszeit benötigt. Welches Modell du bevorzugst, hängt von deinen Vorlieben ab, nicht davon, ob du ein fortgeschrittener oder weniger fortgeschrittener Anwender bist. In einer Notsituation hast du andere Sorgen, als dir darüber Gedanken zu machen, ob du nun reif für die „fortgeschrittenen“ Techniken des Koppo Stick bist oder nicht.
  • Tactical Pen: Bei diesen Geräten handelt es sich um stabile Schreibgeräte aus Metall, die optimal als Schlagkraftverstärker eingesetzt werden können.
  • Taktische Taschenlampe: Kompakte, robuste Taschenlampen, lassen sich als Schlagkraftverstärker, sehr gut nutzen. Die Lampe, kann zusätzlich zum Blenden des Gegners, genutzt werden.

Kubotan – Wie ist die Rechtslage in DE, AT, CH?

  • In Deutschland und Österreich ist der Kubotan derzeit, legal zu besitzen und in der Öffentlichkeit zu führen. Er wird nicht als Waffe eingestuft.
  • In der Schweiz solltest du davon ausgehen, dass der Kubotan als verbotene Waffe gilt. Mehr Informationen dazu.
  • In Großbritannien gilt der Kubotan als verbotene Waffe!
  • Vorsicht bei Kombigeräten! Diese könnten in die Kategorie der verbotenen Waffen fallen, deren Besitz strafbar ist. Beispielsweise verbaute Pfeffersprays oder Klingen.

Für wen ist ein Kubotan zur Selbstverteidigung geeignet?

Ein Kubotan, lässt sich zur Selbstverteidigung, von einem durchschnittlich fitten Menschen, sehr effektiv, auch gegen körperlich überlegene Angreifer, einsetzen. Ein Mindestmaß an Training sollte, neben dem Willen sich zu wehren, unbedingt gegeben sein.

Mit einem Kubotan, bzw. vergleichbarem Schlagkraftverstärker lassen sich unter diesen Voraussetzungen, körperliche Nachteile, gegen einzelne unbewaffnete Aggressoren gut ausgleichen.

Kraft, Körpergewicht und Reichweite, sowie athletische Fähigkeiten werden in körperlichen Auseinandersetzungen, immer entscheidende Faktoren darstellen.

Der Kubotan bietet aber als Schlagkraftverstärker auch körperlich schwachen Personen gute Verteidigungsaussichten. Vorausgesetzt, die Person hat gelernt und durch Training verinnerlicht, wie sie die Waffe einsetzen kann. Er ist somit auch für Frauen gut geeignet.

Besondere körperliche Voraussetzungen sind also nicht notwendig. Weder besondere Körperkraft, noch Ausdauer werden benötigt. Kindern würde ich, aufgrund der fehlenden geistigen Reife, grundsätzlich nicht zur Bewaffnung raten.

Gegen mehrere entschlossene oder bewaffnete Angreifer, stößt man mit dem Kubotan aber sehr schnell an die Grenzen des Möglichen. Als absolute Nahkampfwaffe, eignet sich der Schlagkraftverstärker nicht dazu, Gegner auf Distanz zu halten.

Für alte, gebrechlichen Menschen, kann der Kubotan, immerhin eine Erhöhung der Wehrhaftigkeit, mit sich bringen. Trotzdem sind hier Kampf und Nahkampf nicht anzuraten. Aber was ist die Alternative, wenn es notwendig wird sich zu wehren? Aufgeben, weil man alt ist und wehrloses Opfer sein, oder zu versuchen etwas dagegen zu machen?

In welcher Distanz wird der Kubotan eingesetzt?

Der Kubotan ist eine Nahkampfwaffe. Du musst also in Schlagdistanz oder näher kommen, um sie verwenden zu können. Mit der nötigen Übung, kannst du aber selbst im Clinch, in der ringerischen Nahdistanz und im Bodenkampf, noch sehr effektiv arbeiten und Griffe lösen.

Wenn du schnell und entschlossen genug reagierst, kannst du, mit dem Kubotan, so Würfe im Ansatz unterbinden. Der Kubotan kann, mit etwas Training, selbst im Bodenkampf noch wirksam eingesetzt werden.

Ein Kubotan erlaubt, dann auch noch in Bodenlage, effektiv zu schlagen und einen schwereren, stärkeren Gegner abzuwerfen. Das muss allerdings im Vorfeld, unter fachgerechter Anleitung, trainiert werden, um eine Entwaffnung verhindern zu können.

Welche Techniken kannst du mit dem Kubotan ausführen?

Grundsätzlich kannst du den Kubotan auf drei verschiedene Arten einsetzen:

  1. Als Schlagkraftverstärker: Du fokussierst die Kraft auf einen kleinen, stabilen Punkt. Dabei musst du dir kaum Gedanken darüber machen, deine Hand zu verletzen. Ohne Waffe bremst dich möglicherweise dein eigenes Unterbewusstsein aus, um deine Hand zu schützen. Dann schlägst du möglicherweise nicht hart genug zu, um Wirkung zu erzielen.
  2. Zum „Bohren“: Darunter verstehen wir die Ausübung von Druck auf bestimmte, sensible Punkte des menschlichen Körpers. Mit dem Kubotan wird jeder Punkt zum sensiblen Punkt. Du benötigst also keine Ausbildung im Dim Mak und bist nicht darauf angewiesen bestimmte Punkt in einer genauen zeitlichen Abfolge in der richtigen Reihenfolge zu treffen, um Wirkung zu erzielen.
  3. Zum Greifen von Haut und Fleisch: Mach den Versuch und klemme eine Hautfalte zwischen Kubotan und Daumen, dann drehe dran. Tut es weh? Wenn nicht, probiere es an einer anderen Stelle. Du kannst diese Methode, wie das Bohren als Störtechnik einsetzen. Du solltest dir aber nicht erwarten, dass dein Gegner deswegen aufgibt und um Gnade winselt.

Hammerfaust mit dem Kubotan

Bei der Hammerfaust schlägst du mit der Kleinfingerseite der Faust zu. Dazu benutzt du kreisförmiger Bewegungen und achtest darauf, durch den Angriff deinen Kopf zu schützen und die Hand nicht fallen zu lassen. Mit vernünftigem Training, kannst du mit kleinen kreisförmigen Bewegungen mehr als genug Kraft generieren, ohne den Eigenschutz zu vernachlässigen.

Die Hammerfaust kannst du mit oder ohne Kubotan einsetzen. Einer der Vorteile liegt darin, dass deine Hand so relativ wenig verletzungsanfällig ist, im Vergleich zu herkömmlichen Faustschlägen.

Die zweite Hand dient dem Eigenschutz! Sie sollte den Kopf gegen Schläge schützen, kann aber auch sinnvoll dazu genutzt werden, den Gegner am Greifen der Waffenhand zu hindern. So kann der Kubotan für harte Aktionen genutzt werden, die die meisten Aggressoren, zur Aufgabe ihres Angriffes bewegen werden.

Sollte das in Notwehr nicht ausreichen, um den gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff zu unterbinden, kann es notwendig sein, besonders empfindliche Stellen des Aggressors, anzugreifen. In dem Fall gefährdet der Verteidiger das Leben des Angreifers.

Einhaken mit dem Kubotan

Uns ist ein Video von hard2hurt einem YouTuber zum Thema untergekommen. Darin beschreibt er eine Problematik mit der Hammerfaust, die ich nicht erkennen kann. (ca. Minute 2)

Falls du mit deiner Hammerfaust Unterarm an Unterarm am Gegner hängen bleibst, kannst du den Kubotan wunderbar zum Ziehen einsetzen. Du verwendest den unteren Teil der Waffe als Haken, ziehst in einer kreisförmigen Bewegung, unter ruckartigem Einsatz des Körpergewichts, am gegnerischen Unterarm und greifst weiter an.

So störst du sein Gleichgewicht und kannst gleichzeitig geschützt zum nächsten Schlag übergehen. Hier hilft allerdings das Konzept der Figur 8 aus den FMA (filipino martial arts) ganz entscheidend weiter.

Defanging the snake – Waffenhand angreifen

Dieser Grundsatz ist in den philippinischen Kampfkünsten bekannt. Der Giftschlange den Zahn ziehen. Die Idee dahinter ist, die Waffenhand zu treffen, um den Gegner zu entwaffnen. Umgesetzt auf den Kubotan und einen unbewaffneten Gegner bedeutet das.

Versuche in der langen Distanz, die gegnerische Hand oder den Arm zu treffen. Beispielsweise, wenn nach dir geschlagen oder gegriffen wird.

Wenn dir das gelingt, hast du sie mit großer Wahrscheinlichkeit so weit verletzt, dass sie zu weiteren Angriffen nicht mehr zu gebrauchen ist. Selbstverständlich erfordert das Training und wird auch dann nur in bestimmten Szenarien umzusetzen sein!

Wie wird ein Kubotan gegriffen?

Das Design des Kubotans bestimmt, die Art, wie er gegriffen werden sollte. Schlanke, glatte Geräte, ohne Griffrillen, die ein Rutschen des Schlagkraftverstärkers in der Hand beim Schlagen verhindern, sollten mit dem Daumen, am oberen Ende gesichert werden.

Das bietet optimale Sicherheit beim Ausführen von Hammerfaustschlägen.

Bietet der Kubotan, einen sehr guten, rutschfesten Griff, kann, auf das Auflegen des Daumens, am oberen Ende verzichtet werden. In diesem Fall sind beide Enden des Schlagkraftverstärkers frei zum Schlagen und Bohren.

Um deinen Kubotan, im Notfall einsetzen zu können, musst du rasch auf ihn zugreifen können. Es gibt die Möglichkeit, die Waffe in einem Holster, am Gürtel, bzw. am Hosenbund, zu tragen. Auch der Transport in der Jacken oder Hosentasche ist gut möglich.

Ein Fangriemen am Kubotan kann hier sehr hilfreich sein.

Vom Transport des Kubotan am Schlüsselbund ist weniger sinnvoll. Du riskierst deine Schlüssel in einem Konflikt zu verlieren und kannst den Kubotan unter Stress, möglicherweise nicht mehr sicher greifen.

Welche Ziele solltest du mit dem Kubotan angreifen?

Abgesehen davon, dass du in einer Notwehrsituation mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht die Fähigkeiten und Nerven haben wirst, bestimmte Punkte anzugreifen, ist das auch gar nicht nötig. Das ist die frohe Botschaft in diesem Zusammenhang.

Mit der richtigen Technik, wird jeder Treffer mit dem Schlagkraftverstärker, zumindest schmerzhaft und oft abschreckend sein. Du kannst sowohl knöcherne Strukturen, als auch Muskeln angreifen. Gelenke kannst du gut über Druck manipulieren. Den Kopf, Hals und die Wirbelsäule, solltest du nur im absoluten Notfall mit Hieben attackieren, es besteht Lebensgefahr!

Um die Wirkung, eines Kubotans, annähernd abschätzen zu können, empfehle ich dir den dosierten Selbsttest. Einfach vorsichtig ausprobieren, wie sich ein Schlag, oder Stich auf Muskel und Knochen anfühlt. Du kannst mit einem Kubotan Knochen brechen, Muskeln vorübergehend lähmen, oder auch nur Schmerzreize setzen und so beispielsweise eine Grifflösung erzwingen.

Wer um die Wirkung von Low Kicks aus dem Thaiboxen weiß, der kann sich gut vorstellen, wie sich ein Hieb mit dem Kubotan auf die Armmuskulatur auswirkt.

Noch Fragen?

Was du nicht, oder nur in allerhöchster Not tun solltest, sind Hals, Wirbelsäule oder den Kopf mit voller Wucht zu attackieren. Hier kann es durchaus zu schweren und sogar tödlichen Verletzungen kommen.

Kubotan – Designmerkmale und Unterschiede

  • Bei Schlagkraftverstärkern, kannst du zwischen unterschiedlichen Größen und Formen, wählen.
  • Es gibt relativ stumpfe, aber auch sehr spitz zulaufende Ausführungen des Kubotans.
  • Der Griff ist meist geriffelt, um optimalen Halt zu bieten.
  • Einige Modelle, verfügen über Kanten, an beiden Enden. Diese dienen dazu, die Haut des Gegners zu greifen, zu quetschen bzw. zu verdrehen. (Störtechniken)
  • Manche Ausführungen musst du, mit deinem Daumen, an einem Ende sichern, um einen guten Halt bei Treffern, mit der Hammerfaust, zu gewährleisten.
  • Das hat den Nachteil, dass du nur ein Ende des Kubotans, ohne umzugreifen verwenden kannst.
  • Andere Varianten bieten einen derart sicheren Griff, der dir ermöglicht, ohne umzugreifen beide Enden der Waffe einzusetzen.

Kubotan spitz oder stumpf?

Es gibt eine Vielzahl von Größen und Designs im Angebot. Ein wirklich spitzer Kubotan, bringt die Kraft im wahrsten Sinn des Wortes auf den Punkt. Das erhöht die Wirksamkeit, aber auch die Wahrscheinlichkeit schwerer Verletzungen. Sogar Stiche werden möglich.

Meines Erachtens reicht ein relativ stumpfer Kubotan vollkommen aus, wenn du über durchschnittliche Körperkraft oder sollte das nicht der Fall sein, gute Technik, verfügst.

Der aus Polypropylen gefertigte Kubotan der Firma Cold Steel, ist an beiden Enden abgerundet, bietet guten Grip und kann durch sein spezielles Design, (Kanten) sehr gut zum Greifen von Haut verwendet werden. Dasselbe gilt für den etwas größeren Koga Kubotan.

Welches Training ist mit dem Kubotan zu empfehlen?

Gute Voraussetzungen, um den Umgang mit dem Kubotan zu erlernen, bieten, die FMA  (Filipino Martial Arts), aber auch viele moderne Selbstverteidigungssysteme, wie Krav Maga, Ju-Jutsu und andere, lehren den Umgang mit dem kleinen Schlagkraftverstärker.

Du solltest dich gut bewegen können, über hinreichende Schlagkraft verfügen und nicht in den ersten Schlag hineinlaufen, was gezieltes Training erforderlich macht.

Wenn du bewusstlos bist, wird dir die beste Waffe nicht mehr weiterhelfen. Du solltest also über grundlegende Fähigkeiten im waffenlosen Kampf verfügen und unter körperlichem und mentalem Druck, handlungsfähig bleiben.

Ist der Einsatz eines Kubotan gegen bewaffnete Angriffe sinnvoll?

Gegen Messerangriffe, bietet der Kubotan nur wenig sinnvolle Abwehrmöglichkeiten. Das Messer ist, wie der Kubotan eine Nahdistanzwaffe und im Kampf deutlich gefährlicher.

Der Kubotan ist als Stumpfwaffe generell Klingenwaffen in der Gefährlichkeit unterlegen. Ein Hieb oder Stich, mit einer scharfen Klingenwaffe, führt unmittelbar zu schweren, mit großer Wahrscheinlichkeit lebensbedrohenden Verletzungen.

Ein Kubotan, kann zwar durchaus auch tödliche und schwerste Verletzungen hervorrufen, es ist aber weniger wahrscheinlich, als bei einem Messerangriff. Zur Gefährlichkeit von Messerangriffen, findest du ganz unten, weiterführende Beiträge.

Gegen lange Stöcke, musst du mit dem Kubotan in die Nahdistanz gehen, um eine realistische Chance zu haben. Nichtsdestotrotz ist der Kubotan im Ernstfall die bessere Alternative als ohne Waffe dazustehen.

Welche Vorteile bringt der Kubotan?

  1. In Österreich und der BRD nach der derzeitigen Gesetzeslage legal zu besitzen und zu führen. Feststellungsbescheid des BKA. (DE)
  2. Klein, handlich, leicht zu transportieren. Eine Waffe, die du nicht dabei hast, ist nutzlos.
  3. Ein effektiver Schlagkraftverstärker, der es auch schwächeren und leichteren Personen erlaubt sich nachhaltig zu wehren.
  4. Als stumpfe Waffe sehr vielseitig und relativ dosiert einsetzbar. Ein klarer Vorteil gegenüber scharfen Waffen, wie Messern.

Welche Nachteile hat ein Kubotan?

  1. Der Umgang mit dem Kubotan sollte trainiert werden. Ein paar wenige, einfache grobmotorische Bewegungsabläufe, reichen in der Praxis aus, um deutlich wehrhafter zu werden.
  2. Das erfordert sinnvolles Training und regelmäßiges Sparring. Nur bloße Handlungsfolgen abzuspulen, ohne einen Partner, der Widerstand leistet, ist nicht ausreichend, auch wenn das manche Selbstverteidigungslehrer suggerieren. Du kannst mit entsprechender Schutzausrüstung und einem Kubotan aus Schaumstoff trainieren.
  3. Er ist eine Waffe, für den Nahkampf mit geringer Reichweite. Sie ist nicht dazu geeignet, Angreifer auf Abstand zu halten.
  4. Du solltest über grundlegende Fähigkeiten im waffenlosen Kampf verfügen.
  5. Gegen mehrere entschlossene oder einzelne bewaffnete Angreifer, stößt du mit dem Kubotan ohne herausragende kämpferische Fähigkeiten, sehr schnell an deine Grenzen. Dieser „Nachteil“ ist aber durchaus relativ, weil es kaum Waffen gibt, mit denen sich derartige Bedrohungen gut „lösen“ lassen. Auch kurze Klingenwaffen, bieten in solchen Szenarien, kaum bessere Chancen.

Historisch gesehen, haben sich die unter Punkt 5 genannten Bedrohungen, am besten mittels Säbel oder Hellebarde lösen lassen. Ein entsprechendes Training vorausgesetzt.

Aus welchen Materialien wird ein Kubotan gefertigt?

Als Materialien für den Kubotan werden Hartholz, Aluminium, Edelstahl, Polypropylen und bei besonders edlen und hochpreisigen Stücken Titan verwendet. Wesentlich ist dabei die Robustheit der Materialien. Vom Gewicht unterscheiden sie sich, aufgrund der Größe, nur marginal voneinander.

Alternativen zum Kubotan

Neben ähnlichen Gegenständen, wie Kugelschreibern (tactical pen), Taschenlampen, die prinzipiell wie ein Kubotan verwendet werden können, gibt es noch ein paar interessante Alternativen. Es handelt sich hier um stumpfe Waffen.

Buddistische Gebetskette

Da die Waffengesetzgebung in England besonders streng ist, was Kriminellen einen deutlichen Vorteil gesetzestreuen Bürgern gegenüber verschafft hat, haben einige Briten ihre religiöse Ader wiederentdeckt.

Eine metallene Gebetskette ist selbst in England derzeit, als religiöser Gegenstand, frei zu führen. Was man mit einer massiven Metallkette anrichten kann, wenn man sie als Peitsche nutzt, oder sich um die Hand wickelt kann sich bestimmt jeder ausmalen. Wie leicht diese Kette verfügbar ist, wenn es schnell gehen muss, steht auf einem anderen Blatt. Eventuell wird sie sogar gegen den Träger verwendet, um ihn zu würgen.

Sikh Kara – traditioneller indischer Armreifen bzw. Schlagring

Ein religiöser Gegenstand für die Sikh ist der Kara. Es handelt sich dabei um Armreifen, die in unterschiedlichsten Formen und Ausführungen erhältlich ist. Die massiven Varianten eignen sich hervorragend zur Selbstverteidigung.

Kara (eiserner Armreif): Der Reif symbolisiert die Hingabe an die Anweisungen des 10. Gurus und erinnert den Khalsa daran, in ewiger Verbundenheit zu Gott zu sein und mit dieser Hand nichts Unrechtes zu tun, wie z. B. zu stehlen. „

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sikhismus

CRKT Schlüssel

Faustmesser sind in den meisten Ländern verboten. CRKT hat einen Selbstverteidigungsschlüssel hergestellt, der ähnlich funktioniert. Ich stelle ihn hier der Vollständigkeit wegen vor, raten aber davon ab. Schon wegen einer gewissen Rechtsunsicherheit. Ich kann nicht ausschließen, dass dieses Gerät als Faustmesser eingestuft wird. Von den Funktionen her bietet der Kubotan mehr Möglichkeiten.

Fazit der Kubotan zur Selbstverteidigung

Der Kubotan ist eine kleine handliche Waffe, deren Besitz in Österreich und Deutschland, derzeit legal ist und die keinem Führverbot in der Öffentlichkeit unterliegt. Der Kubotan ist eine Waffe für den Nahkampf. Du solltest also über grundlegende Fähigkeiten im waffenlosen Nahkampf verfügen und dich gegen Schläge und Griffe zu schützen wissen.

Du kannst mit dem Kubotan und dem entsprechenden Training sehr gut körperliche Unterlegenheit ausgleichen und dich effektiv wehren. Da der Kubotan eine stumpfe Waffe darstellt, kann er auch dosiert eingesetzt werden, ohne einen Gegner ernsthaft zu verletzen. Der Kubotan kann aber durchaus auch sehr schwere und tödliche Verletzungen hervorrufen und ist eine absolut ernstzunehmende Waffe.

Viel Spaß beim Training!

Letzte Beiträge